I am watching you!


T H E M E N Ü B E R S I C H T :: K R I M I F A B R I K :: Bilderkiste:: Verkehrskasper:: Langebrück

Impressum :: Feedback :: Weblinks :: Home

Wieso eigentlich Hagenhenrich genannt Hagemann ?

 

 





Zurück zur Übersicht der Gedichte

 

 

 

Das tapfere Reiterlein!
oder
Hoch zu Ross

   
Meyer will jetzt Reiten,
doch kann er es noch nicht.
Die Frau soll ihn begleiten,
falls er ein Bein sich bricht.

Meyer braust zur Ranch,
sieht dort sein erstes Pferd.
Er ist nämlich ein Mensch,
der in die Stadt gehört.

Meyer fragt die Frau:
„Ne Bremse ham’ die wohl?“
Die Frau denkt: „Blöde Sau,
du bist vielleicht hohl.“

Meyer kriegt’n Schimmel,
ein Klepper, da braucht’s Mut.
Meyer kriegt’n Fimmel:
„Ob das wohl halten tut?“

Meyer sattelt auf,
der Schimmel bleibt ganz locker.
Meyer blickt hinauf:
„Das haut mich nicht vom Hocker“

Meyer greift wie’n Boss,
den Schimmel - der wird munter.
Dann zieht er sich aufs Ross -
und fällt gleich wieder runter.

Meyer flucht wie Hund.
Die Frau sagt: „Gib es auf,
das wird mir noch zu bunt!“
Doch Meyer will da rauf.

Meyer greift erneut,
Sattelknauf und Zügel.
Dann sieht er hocherfreut:
Die Frau hält ihm den Bügel.

Meyer, gar nicht faul,
nimmt jetzt kräftig Schwung.
Wippt sich auf den Gaul -
und fällt dann in den Dung.

Meyer wird verrückt,
rast wütend um die Mähre.
Die Frau ist nicht verzückt,
denn Meyer packt die Ehre!

Meyer tritt das Pferd
wütend gegen’s Bein.
Das war jetzt wohl verkehrt,
der Klepper wird gemein.

Meyer geht herum,
das Pferd trifft seinen Arsch.
Das war nun wirklich dumm,
denn Meyer wird jetzt barsch.

Meyer ruft zur Frau:
„Halt den Gaul, Du Pute!“
Sein Ärschle wird schon blau,
in kaum einer Minute.

Meyer steigt hinauf,
das Pferdchen wartet ab.
Meyer oben auf,
er schaut aufs Volk hinab.

Meyer gibt die Sporen,
die Frau lässt einfach los.
Der Reiter greift die Ohren,
die Panik wird zu groß.

Meyer schreit: „Halt an!“
Der Gaul rast übers Feld.
Ist keine Bremse dran.
Und Meyer ist kein Held.

Meyer schlägt den Hengst
und gleitet langsam ab.
Das Pferd: „Was Du wohl denkst!
Ich bring Dich in Dein Grab!“

Meyer mit Geheule,
hängt an des Pferdes Zaum.
Es folgt die erste Beule.
Da war jetzt wohl ein Baum.

Meyer hat genug.
Er beißt in Kleppers Flanke.
Der Gaul ist jetzt am Zug:
„Dir sag ich just mal danke!“

Meyer, akut munter!
Der Gaul stoppt an der Schlucht.
Meyer fällt hinunter
und das auch noch mit Wucht.

Meyer bricht sich’s Bein.
Das ist wohl echt kein Glück.
Doch alles soll’s nicht sein:
Es bricht auch noch’s Genick.

Mit Meyer ist’s nun aus,
mit diesem armen Wicht.
Dass seine Frau dabei war,
das half im grade nicht.


Uwe Hagenhenrich genannt Hagemann © 2003


yippieyahyayhippeyyahyeah 


 
     

  Zum Seitenanfang

   © 2006 by Uwe Hagenhenrich genannt Hagemann •  Schreiben Sie mir!